2954965-dr-med-andreas-krueger.jpg

Knorpelschaden, Kniearthrose (Gonarthrose), Kniegelenksarthrose und vorzeitiger Gelenkverschleiss im Knie.

Ein unbehandelter Knorpelschaden hat den vorzeitigen Gelenkverschleiss und Arthrose im Kniegelenk zur Folge. Die Kniearthrose definiert den fortschreitenden Verschleiss des Kniegelenks. Eine Gelenksarthrose kann grundsätzlich nicht geheilt werden. Konservative Therapien (Medikamente und Physiotherapie) mindern die Gelenkschmerzen. Eine ärztliche Begutachtung von Knorpelschäden und Arthrose werden unbedingt empfohlen.


Kniearthrose? Unfallbedingte oder chronische Knie-Beschwerden? Gelenkverschleiss?

Vereinbaren Sie Ihren Online-Termin mit Dr. med. Andreas Krüger:


Knorpelschaden, Gelenkverschleiss und Kniearthrose

Über das bewegliche Kniegelenk werden der Oberschenkel und das Schienbein anatomisch optimal miteinander verbunden. Das glatte Knorpelgewebe und Gleitschichten im Knie verhindern, dass die kantige Knochen aufeinander reiben und ermöglicht, dass harte Stösse beim Laufen elastisch abgefedern werden.

Schon kleine Knorpelschäden führen zur Störung des komplexen Gleichgewichts im Kniegelenk. Unfallbedingt ereignen sich Knorpelschäden bei jüngerer Patienten, wo ein Knorpelstück, z.B. bei einem Skiunfall, herausgebrochen wird. Verletzungen des Knorpels sind sehr schmerzhaft, speziell wenn der darunterliegende Knochen geschädigt ist.

Ein unbehandelter Knorpelschaden hat den vorzeitigen Gelenkverschleiss und Arthrose im Kniegelenk zur Folge.

Von degenerativen Knorpelschäden sind vorwiegend Patienten mit einer monotonen Kniebelastung oder wegen O- oder X-Beinfehlstellung, Gicht oder Rheuma oder früheren Meniskus- oder Kreuzbandschäden betroffen.

Ursachen und Symptome

Die Kniegelenksarthrose (Gonarthrose) ist eine Verschleisserkrankung, die starke Schmerzen verursachen kann. Unter Arthrose wird die Abnützung der Knorpelschicht am Knie durch krankhaften Verschleiss verstanden, so dass schlussendlich Knochen auf Knochen reibt, weil kein Knorpel mehr da ist.

Die Ursache einer Kniearthrose ist vielfältig. Ein häufiger Grund ist die Fehlbelastung infolge von O- oder X-Beinen. Eine chronische Polyarthritis kann ebenfalls die Knorpelschicht zerstören. Weitere Gründe sind alte Kreuzband- oder Meniskusverletzungen oder auch Kniegelenksinfektionen.

Arthrosebeschwerden am Knie beginnen meist schleichend, typischerweise mit sogenannten Anlaufschmerzen, dem frühmorgens "eingerosteten Kniegelenk".

Abklärung und Behandlung

Eine Arthrose kann grundsätzlich nicht geheilt werden.

Je nach Stadium der Arthorse können konservative Methoden (Heilgymnastik), Medikamente, Gelenkssäuberungen, verschiedene Methoden der Knorpelregeneration, Knorpeltransplantation und operativen Behandlungen Arthrose den kompletten Gelenkverschleiss und Ersatz stark beeinträchtigter Kniegelenke vermeiden.