2954965-dr-med-andreas-krueger.jpg

Schulterarthrose (Omarthrose), Knorpelschaden und vorzeitiger Gelenkverschleiss der Schulter.

Altersbedingt Abnützung des Schultergelenks aber auch ein Unfall kann die Ursache von Schulterarthrose sein. Jede Verletzung an der Schulter hinterlässt Schäden an Bändern, Knochen und Knorpeln, welche früher oder später therapiert werden sollte. Eine ärztliche Begutachtung wird daher unbedingt empfohlen.


Schulterarthrose? Unfallbedingte oder chronische Beschwerden? Gelenkverschleiss?

Vereinbaren Sie Ihren Online-Termin mit Dr. med. Andreas Krüger:


Schulterarthrose

Bei der Schultergelenksarthrose nutzt sich die Knorpelschicht an den Gelenkflächen, die für die reibungslose Beweglichkeit des Schultergelenks sorgt, immer mehr ab. Im Extremfall reiben Oberarmkopf und Gelenkpfanne knöchern aufeinander.

Die Folgen sind zunehmende Einschränkungen bei Bewegungen und Schulterschmerzen, speziell bei der Aussendrehung des Armes und beim Anheben des Armes auf Schulterhöhe.

Wenn sich die Oberarmmuskulatur im weiteren Verlauf der Gelenksarthrose zurückbildet, kann in der Folge eine weitgehende Gebrauchsunfähigkeit des betroffenen Armes eintreten. Die zurückgebildete Muskulatur führt zu einer zunehmenden Einsteifung des Schultergelenkes.

 

Ursachen und Symptome

Ursachen für Schultergelenksarthrose sind altersbedingter Verschleiss (primäre Arthrose), Durchblutungsstörungen am Oberarmkopf, Rotatorenmanschettenriss, häufiges Auskugeln der Schulter oder Gelenkrheumatismus (sekundäre Arthrose). 

Die orthopädische Untersuchung liefert genaue Hinweise auf das Vorhandensein und das Ausmass der Schultergelenksarthrose.

 

Abklärung und Behandlung

Eine Arthrose kann grundsätzlich nicht geheilt werden.

Je nach Stadium der Arthorse können konservative Schulter-Therapien (Physiotherapie zum Kraft- und Muskelaufbau), Medikamente, arthroskopische Gelenkssäuberungen den Verlauf der Schultergelenksarthrose stabilisieren und den und Schultergelenkersatz (Schulterprothese) vermeiden.